Fort- und Weiterbildungsprogramm

Triagierung in der Notaufnahme I

Die Regelungen des GBA zum gestuften System von Notfallstrukturen in Krankenhäusern gemäß § 136c Absatz 4 SGB V sind am 19.5.2018 in Kraft getreten. Damit bedarf eine Klinik nun deutschlandweit um zur Stufe der Basisnotfallversorgung zugeordnet zu werden insb. eines strukturierten und validierten Systems zur Priorisierung der Behandlung bei der Erstaufnahme von Notfallpatienten (Triage in der Notaufnahme).

Alle Notfallpatienten des Krankenhauses erhalten spätestens zehn Minuten nach Eintreffen in der Notaufnahme eine Einschätzung der Behandlungspriorität. Demzufolge beginnen aktuell viele Kliniken mit der Einführung der Ersteinschätzung. Zur Qualifizierung der Mitarbeiter bieten wir das Training Triagierung in der Notaufnahme eintägig (für einen ersten Überblick) und zweitägig (zur Vertiefung der Sicherheit in der Anwendung) an.

Wichtig: Es ist sinnvoll, beide Kurstage direkt aufeinanderfolgend zu besuchen. Bitte melden Sie sich dann für beide Kurstage separat an! Teilnehmende, die bereits in der Vergangenheit an einem eintägigen Kurs teilgenommen haben, können sich auch nur für den zweiten Vertiefungstag "Triagierung in der Notaufnahme II" anmelden.

Am ersten Kurstag erhalten die Teilnehmer einen Überblick zu den Themen, Ersteinschätzung vor dem Hintergrund des Risikomanagements in Notaufnahmen zu rechtlichen und organisatorischen Aspekten. Ein kurzer Überblick über die wesentlichen Triagierungssysteme in deutschen Notaufnahmen, Entscheidungshilfen bei der Auswahl des für sie passenden Systems und ein Erfahrungsaustausch zur Implementierung in den Zentralen Notaufnahmen runden die Diskussion ab. Die Fallübungen werden an Hand der Ersteinschätzung mit dem Manchester Triage System (MTS) durchgeführt, welches sich in großen Teilen Deutschlands etabliert hat und stärker als andere Systeme wie ESI angewendet wird. Die Teilnehmer werden in Form von Gruppenarbeiten und Falldiskussionen mit den Präsentationsdiagrammen entlang von Fallvignetten in die Ersteinschätzung eingeführt.

Aufbauend auf den langjährigen praktischen Erfahrungen der Referentin bei der Begleitung von Veränderungsprozessen im Krankenhaus, bekommen die Teilnehmer im interaktiven Austausch Anregungen rund um Vorgehensweisen bei der Ersteinschätzung und einen guten Einblick in aktuelle Fragestellungen.

Hier finden Sie weitere Informationen

Inhaltliche Schwerpunkte des Seminars:
  • Sinn und Zweck der Ersteinschätzung in der Notaufnahme
  • Rechtliche Aspekte der Ersteinschätzung in der Notaufnahme
  • Überblick zu Triage-Systemen, Möglichkeiten und Grenzen
  • Einführung in das Manchester Triage System (MTS)
  • Einführung und Bearbeitung von Fallvignetten in Kleingruppen
  • Diskussion von Ersteinschätzungsfragen
  • Dokumentation, Aufbau- und Ablauforganisation, Evaluation.

Am Ende des Tages ist ein Bild entstanden, welche Personalqualifikation Sie in der Notaufnahme benötigen und welche Zuständigkeiten rund um die Ersteinschätzung zu regeln sind. Ein Ersteinschätzungskonzept in deutschen Notaufnahmen verbessert die Sicherheit und Kontinuität der Patientenversorgung und lehnt sich an die Empfehlungen (England) bezüglich der Versorgungszeiten an. Die Teilnehmer sind bereits nach dem eintägigen Training in der Lage, Triagierungsprozesse zu begleiten und in den Zeiten des erhöhten Patientenaufkommens einen strukturierten Ablauf sicherzustellen.

Weitere Informationen wieder schließen

Jetzt hier anmelden

<< zurück zur Übersicht

Seminarinformationen

Zielgruppe

Pflegedienstleitung, Pflegekräfte, Ärzte aus der Notaufnahme, Mitarbeiter eines Krankenhauses, die sich für zentrale Organisationskonzepte und für strukturelle sowie organisatorische Verbesserungen in der Notaufnahme interessieren.

Referentin

Mareen Machner
Ruhl Consulting AG
Mannheim

Termine

15.10.2019 bereits ausgebucht
04.12.2019
05.02.2020
01.04.2020
09.06.2020
13.10.2020

Veranstaltungsort

Die Wolfsburg
Kath. Akademie im Bistum Essen
Falkenweg 6
45478 Mülheim/Ruhr

Informationen zum Veranstaltungsort

Zeitrahmen

09:30 - 17:00 Uhr

Fortbildungspunkte - Registrierung - Beruflich Pflegender

Fortbildungspunkte für beruflich Pflegende: 

8 Punkte

Teilnahmegebühr

275,00 für Mitglieder des BBDK
375,00 für Nichtmitglieder

Die Teilnahmegebühr beinhaltet Seminarunterlagen, Pausengetränke, ein Mittagessen und eine Kaffee­pause am Nachmittag. Sie wird nach Erhalt der Rechnung fällig.

Die Teilnahmegebühr für den zwei­ten Teilnehmer aus einem Kranken­haus verringert sich um 10 %, ab dem dritten Teilnehmer um 20 %.

Bei einem Rücktritt bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn entstehen keine Kosten. Erfolgt eine Abmeldung später, ist der gesamte Betrag zu entrichten.