Fort- und Weiterbildungsprogramm

Psychiatrie und Psychosomatik: PEPP-Entgeltverhandlung

Seit 2018 ist das PEPP-System verpflichtend anzuwenden. Mit dem Jahr 2019 enden auch die Budgetneutralität und die Psychiatrie-Personalverordnung. Die Budgetverhandlung 2019 markiert somit den endgültigen Übergang von der Budgetfindung nach der alten Rechtssystematik in die neue Bundespflegesatzverordnung. Hiermit ergibt sich die letzte Chance, Fehler der Umstiegsphase zu korrigieren und eine gute Ausgangsposition für die Zukunft zu schaffen.

Krankenhäuser und Krankenkassen müssen sich im Jahr 2019 über den Personalbedarf nach der Psych-PV einigen und das Ergebnis schriftlich fixieren. Zudem rückt der Nachweis des vorgehaltenen Psych-PV-Personals ins Zentrum der Verhandlungen - Budgetabsenkungen und Rückzahlungen nicht zweckentsprechend verwendeter Mittel drohen. Für erfolgreiche Verhandlungen ist es essentiell, die Gestaltungsspielräume der Psych-PV zu kennen und sie angepasst an die hausindividuellen Gegebenheiten zu nutzen.

Das Seminar gibt Gelegenheit, die aktuellen Fragestellungen und Erkenntnisse kennenzulernen, sie im Teilnehmerkreis zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen.

Hier finden Sie weitere Informationen

Lernen Sie in diesem Seminar, sich auf die kommenden Änderungen vorzubereiten:
  • Wie sollte die Forderungs-LKA aufgebaut werden?
  • Was ist bei absehbaren Leistungsveränderungen zu tun?
  • In welchen Fällen besteht welche Nachweispflicht für Psych-PV-Personal? Welche Konstellationen sind denkbar? Welche Konsequenzen drohen?
  • Welche Gestaltungsmöglichkeiten bietet die Psych-PV?
  • Wie gelingt die Überleitung von der LKA in die AEB-Psych?
  • Wie findet man die richtige PEPP-Leistungsmenge? Welche Klippen lassen sich auf welche Weise umschiffen?
  • Lassen sich Fehler der Vergangenheit korrigieren?
  • Wie funktionieren die Erlösausgleiche?
  • Welche Kodierqualität brauchen wir und wie bedrohlich ist die "100%-Rückzahlung" für verbesserte Kodierqualität?
  • Was passiert nach der budgetneutralen Phase?

Das Seminar geht auf die jeweils aktuellen Bedingungen der Einführung des PEPP-Entgeltsystems ein. Der Schwerpunkt liegt auf der sorgfältigen Vorbereitung der Entgeltverhandlungen. Selbstverständlich werden darüber hinaus die zum Zeitpunkt des Seminars bereits bekannten Bedingungen für die Folgejahre thematisiert.

Weitere Informationen wieder schließen

Jetzt hier anmelden

<< zurück zur Übersicht

Seminarinformationen

Zielgruppe

Ausschließlich im Krankenhaus tätige Personen, die sich intensiv mit den Details der PEPP-Entgeltverhandlung auseinandersetzen möchten. Grundkenntnisse der Verhandlung nach der alten Entgeltsystematik (Leistungs- und Kalkulationsaufstellung, ggf. Psychiatrie-Personalverordnung) werden vorausgesetzt.

Referent

Dipl.-Kaufmann (FH) Norbert Schmitt
Manager, Krankenhausberatung Jüngerkes & Schlüter GmbH
Ratingen

Termine

28.03.2019
07.11.2019

Veranstaltungsort

Die Wolfsburg
Kath. Akademie im Bistum Essen
Falkenweg 6
45478 Mülheim/Ruhr

Informationen zum Veranstaltungsort

Zeitrahmen

09:30 - 17:00 Uhr

Teilnahmegebühr

275,00 für Mitglieder des BBDK
375,00 für Nichtmitglieder

Die Teilnahmegebühr beinhaltet Seminarunterlagen, Pausengetränke, ein Mittagessen und eine Kaffee­pause am Nachmittag. Sie wird nach Erhalt der Rechnung fällig.

Die Teilnahmegebühr für den zwei­ten Teilnehmer aus einem Kranken­haus verringert sich um 10 %, ab dem dritten Teilnehmer um 20 %.

Bei einem Rücktritt bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn entstehen keine Kosten. Erfolgt eine Abmeldung später, ist der gesamte Betrag zu entrichten.