Frühjahrskolloquium

Flyer Frühjahrskolloquium 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

zu unserem 36. Frühjahrskolloquium vom 27.-29. Februar 2020 „Wie viel Krankenhaus braucht das Land“ lade ich Sie im Namen des Vorstandes herzlich ein. Auch 2020 kommen zahlreiche, teilweise tiefgreifende Reformen und Gesetze auf die Krankenhäuser zu. Beispielhaft dafür sind:

  • die Ausgliederung der Pflegepersonalkosten aus den DRG Fallpauschalen,
  • die Einführung von Pflegebudgets,
  • das MDK-Reformgesetz,
  • die Reform der Notfallversorgung.

Darüber hinaus werden die anstehenden G-BA-Beschlüsse zu Zentren und Schwerpunkten sowie Mindestmengen und Personalausstattung in der Psychiatrie und Psychosomatik die Krankenhauswelt verändern. Der damit einhergehende Paradigmenwechsel erscheint unausweichlich und ist für die Kliniken und Krankenhäuser mit großen Veränderungen und Unsicherheiten verbunden.

Nichts weniger als eine Neuordnung der Krankenhauslandschaft wird von der Politik angestrebt. Der Abbau und Umbau von Kapazitäten ist politisch ebenso gewollt wie die Überwindung der Sektorengrenzen.

Aber ist weniger wirklich mehr? Bedeutet eine Reduzierung der Kliniken gleichzeitig eine bessere Versorgungsqualität für die Patienten?

Wie eine hochwertige, flächendeckende Gesundheitsversorgung aller Menschen in Deutschland gewährleistet werden kann, das möchten wir mit Ihnen und Experten aus Sicht der Politik, der Leistungserbringer, der Kostenträger und der Patienten und Patientinnen erörtern.

Der medizinische Fortschritt, die digitale Transformation und die demografische Entwicklung bei Patienten und Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sind Herausforderungen, die gemeistert werden müssen. Sind wesentliche Erfolgsfaktoren der Zukunft Verbünde und Kooperationen? Hilft die Konzernstruktur bei der Umstrukturierung eines Krankenhauses? Wie kann der Strukturwandel erfolgreich gestaltet werden? Dies sind weitere Fragestellungen unserer Tagung.

Darüber hinaus zeigen wir Ihnen mögliche Lösungsansätze für aktuelle Handlungsfelder im Krankenhaus auf. Diskutiert wird u. a. die Frage, wie man in Zeiten der Schnelllebigkeit und der schwindenden Arbeitnehmerbindung Menschen von sich überzeugt und an das eigene Krankenhaus bindet.

Freuen Sie sich mit uns auf praxisnahe und anschauliche Vorträge und wertvolle Expertentipps für Ihren beruflichen Alltag.

Christoph Rzisnik
(Vorsitzender des Vorstandes)

Die Fortbildungsmaßnahme ist im Rahmen der Zertifizierung der ärztlichen Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe anteilig mit 14 Punkten (Kategorie: A) anrechenbar.