BBDK

Entstehungsgeschichte des Berufsbildungswerkes Deutscher Krankenhäuser e.V.

Das BBDK als Weiterbildungsinstitution für Führungskräfte entwickelte sich Ende der 70er Jahre aus einer Initiative konfessioneller Krankenhäuser im Rheinland, die erkannt hatten, dass der steigende Bedarf an qualifizierten Fachkräften nur in geringem Maße vom Arbeitsmarkt rekrutiert werden konnte.

In Anlehnung an Konzepte der Industrie (Traineeprogramme) und der Referendarausbildung wurden erste Grundsätze für eine qualifizierte Weiterbildung festgelegt. Am 5. Juni 1979 wurde ein eingetragener, gemeinnütziger Verein mit dem Namen Berufsbildungswerk Deutscher Krankenhäuser, kurz BBDK, gegründet.

Das Konzept, die praxisverbundene Fort- und Weiterbildung insbesondere des leitenden Krankenhauspersonals, überzeugte. Nach fast fünfunddreißigjährigem Bestehen zählt das BBDK ca. 80 überwiegend konfessionelle Krankenhäuser auch außerhalb der Grenzen NRWs bis hin zu den neuen Bundesländern.